Barnimliga 1.Spieltag:  1. FV Stahl Finow Reserve – Kickers Oderberg 2:1 (0:0)


 

(msf) Mit einem 2:1- Heimsieg gegen Kickers Oderberg startete die Reserve des 1. FV Stahl Finow erfolgreich in die neue Barnimligasaison. Nach einer mäßigen ersten Halbzeit wurde es im zweiten Durchgang mit vier Platzverweisen turbulent und Finows Routinier OliverTouhsaint avancierte mit seinen beiden Treffern zum Matchwinner.

Finow begann wie in der Vorwoche konzentriert und arbeitete mannschaftlich geschlossen gegen den Ball. Oderberg tat sich gegen die aggressiven Finower schwer im Spielaufbau, kam aber bei zwei Kontern zu guten Einschussmöglichkeiten. Doch einen Lupfer setzte Tobias Pitterich neben den Finower Kasten und beim Schuss von Fabian Daniel aus Nahdistanz reagierte Finows Keeper Carsten Schmidt hervorragend. Der Gastgeber agierte zumeist über Hannes Neumann auf der rechten Seite und erspielte sich einige gute Chancen. So setzte Steven Menzel seinen 25-Meter-Schuss nur knapp neben das Kickers-Gehäuse und wenig später schlenzte er den Ball nach schöner Einzelleistung am langen Pfosten vorbei. Zuvor scheiterte auch Lars Huhnholz mit seinem Kopfball nur knapp. Torlos wurden die Seiten gewechselt.

Die eine Stunde lang dahinplätschernde Partie nahm dann Fahrt auf. Zunächst verfehlt  Touhsaint mit seinem Rechtsschuss nur knapp das Kickers-Tor, fast im Gegenzug wird der Abschluss von Daniel durch Flecks noch zur Ecke abgelenkt. Dann muss der Oderberger Johannes Lorenz nach erneutem Foulspiel an Menzel per Ampelkarte den Platz verlassen. Das gleiche Schicksal ereilt auch Menzel, nur dass Finow zu diesem Zeitpunkt bereits mit 2:0 in Führung lag. Zuerst verwandelt Touhsaint einen berechtigten Strafstoß nach Foul an Fischer eiskalt (69.). Danach bleibt Finow am Drücker und kommt nach starkem Solo von Neumann und passgenauer Flanke von Scharf auf Touhsaint per Kopf zum 2:0 (80.). Wer nun glaubte, die Partie sei gelaufen, sah sich aber getäuscht. Kickers bäumte sich nochmal auf und ergab sich auch nicht nach dem Platzverweis für Christoph Meier in die Niederlage. Da der Finower Roman Kühn am Pfosten scheiterte und Daniel auf 1:2 verkürzen konnte, blieb es bis zum Schluss spannend, zumal der Schiedsrichter ein „Allerwelts-Foul“ von Heiduck ebenfalls mit Rot ahndete, wohl um die zahlenmäßige Parität wieder herzustellen. Doch mit Glück und Geschick überstand Stahl die letzten Sekunden und freut sich nicht nur über die drei Punkte, sondern auch auf das kommende Derby in zwei Wochen in Lichterfelde.


 

Finow mit: Schmidt, Fischer, Flecks, Gutschmidt, Heiduck, Neumann (Grams), Krüger (Scharf), Huhnholz (Kühn), Schumacher, Touhsaint, Menzel 

Oderberg mit: Hoppenheit, Budack, Zilewitsch,Lorenz, Meier, Fetting, Pitterich, Tobien, Marschke, Daniel – Täge, Kalmutzke

 

 


 

04.08.2012


 

(msf) Pokal des Landrates 1. Runde:  1. FV Stahl Finow Reserve– FSV Schorfheide Joachimsthal 1:5 n.V. (1:0, 1:1)


 

In der  1. Runde um den Pokal des Landrates unterlag die Reserve des 1. FV Stahl Finow dem favorisierten Landesklassevertreter Schorfheide Joachimsthal mit 1:5 nach Verlängerung. Dabei scheiterten die Finower eher an der zweifelhaften Schiedsrichterleistung als am eigenen Können,bot man dem Favoriten doch zumindest 90 Minuten lang energisch Paroli.

Nach guter Saisonvorbereitung zeigte sich Stahls Reserve gut aufgelegt. Joachimsthal hatte zwar mehr Ballbesitz, jedoch sprang im ersten Durchgang nur eine Kopfballchance heraus.Zu diesem Zeitpunkt führte der 1. FV Stahl bereits mit 1:0. Michael Scharf hatte Steven Menzel steil geschickt. Menzel nahm die Kugel volley aus vollem Lauf und ließ Schröder im Joachimsthaler Kasten keine Abwehrmöglichkeit.

In der zweiten Halbzeit begann der FSV forsch, hatte auch einige Möglichkeiten. Doch die knappe Führung des Gastgebers hatte Bestand. Hätten Touhsaint, Huhnholz und Scharf einen verheißungsvollen Konter besser ausgespielt, wäre sogar die Vorentscheidung zugunsten von Finow drin gewesen. Doch es kam anders, zumal Finows Spielfluss unter den eigenen Einwechslungen litt. Ein streitbarer Freistoß für Joachimsthalwar Auslöser zum Ausgleich. Den scharf getretenen Schuss kann Görlitz nur per Fuß abwehren, den Abstauber versenkt Höhr zum vermeintlichen 1:1. Der Linienrichter erkennt aber auf Abseits, Finow atmet kurzzeitig durch, doch dann schreitet der Schiri zur Tat. Er diskutiert mit seinem Assistenten und überstimmt dessen Entscheidung, also nun doch Tor für die Gäste – sieben Minuten vor Ultimo. Es geht in die Verlängerung. Auch diese beginnt mit einem vermeintlichen Abseitstor für Joachimsthal. Diesmal sehen weder Schieds- noch Linienrichter eine Regelwidrigkeit – 2:1 für den FSV. Der Widerstand Finows war gebrochen, so dass Joachimsthal letztendlich ohne Mühe noch auf 5:1 erhöhen konnte (Tore: 2 x Höhr, 2 x Beuster, 1 x Seidel). 


 

Finow mit: Görlitz, Grams, Flecks,Gutschmidt, Heiduck, Kühn (Ludwig), Scharf, Huhnholz, Schumacher, Touhsaint,Menzel (Krüger)


 


 

 

 

19.05.2012

 

(msf) Barnimliga:   FSV Bernau II - 1. FV Stahl Finow Reserve 3:3 (1:2)

 

Am 27. Spieltag der Barnimliga trennten sich die Reserveteams des FSV Bernau sowie des 1. FV Stahl Finow 3:3. Die Gäste vom Finower Wasserturm hielten somit die Hussitenstädter im Kampf um den Klassenerhalt auf Abstand und wahrten ihren Zwei-Punkte-Vorsprung.

Stahls Reserve war nur mit 12 Spielern angereist, von denen Daniel Schumacher auch noch angeschlagen in die Partie ging. Bei schwülwarmen Temperaturen war beiden Teams die Angst anzumerken,einen Fehler zu machen. Die Phase des Abtastens wurde durch das 1:0 des FSV jäh beendet. Finows Keeper Patrick Görlitz verschätzt sich bei einer Flanke, Geißler legt per Kopf auf den jungen Johannes Horschig ab, der unbedrängt einschießen kann (15.). Stahl ergriff nun die Initiative und war bis zum Halbzeitpfiff die deutlich aktivere Mannschaft. Ein erster Lohn konnte nach einer halben Stunde eingefahren werden. Durchstechers Ecke wird von Denny Ludwig Richtung Tor verlängert und Roman Kühn trifft aus Nahdistanz zum 1:1- Ausgleich. Finow blieb am Drücker und kam nur zehn Minuten später zur Führung. Routinier Scharf erobert in der eigenen Hälfte den Ball und kann ohne Gegenwehr bis zum gegnerischen Sechszehner vordringen und auf Jan Durchstecher passen. Der lässt einen Bernauer Verteidiger aussteigen und schlenzt den Ball zum 2:1 für Finow ins Netz. Bernau hatte noch im ersten Durchgang die Chance zum Ausgleich, Bluhms Seitfallzieher rasiert aber nur die Lattenoberkante.

In der zweiten Halbzeit fand Finow nicht mehr statt. Bernau übernahm sofort die Initiative und forderte die nervös agierende Hintermannschaft des 1. FV Stahl. In der 55. Minute setzt sich Bernaus Kapitän Martin Külau gegen Alexander Flecks durch und erwischt Görlitz auf dem falschen Fuss – 2:2. Passgeber war erneut Nico Geißler. Nur zwei Minuten später kann Bluhm auf der rechten Außenbahn nicht gestoppt werden. Horschig eilt ihm noch zur Hilfe und erzielt mit platziertem Flachschuss in die lange Ecke das 3:2 für Bernau. Wie in der Vorwoche gab Finow eine Führung fast kampflos aus der Hand und im weiteren Spielverlauf deutete nichts auf ein Aufbäumen hin. Umso glücklicher konnte man über den erneuten Ausgleich sein. Oliver Touhsaint passt auf Scharf, der einen langen Flankenball in den Bernauer Strafraum bringt. Ein Missverständnis der Bernauer Defensivabteilung nutzt Steven Menzel eiskalt zum schmeichelhaften 3:3-Ausgleich (81.).

Finow ist nun mehr auf Tabellenplatz 12 und kann weiterhin aus eigener Kraft die Liga halten. Auch für Bernau (Platz 13) ist noch alles drin, der FSV muss aber zumindest gegen Ladeburg und Groß Schönebeck in den kommenden Wochen weitere Punkte sammeln.  

 

Bernau mit: Müller, Opitz,Statuyer, Kylau, Stenz, Horschig (Lichtenberg), Bluhm (Schulz), Behrendt(Kley), Thamer, Geißler

Finow mit: Görlitz, Flecks,Schwarz, Grams, Durchstecher, Scharf, Kühn, Schumacher (Gewinner), Touhsaint,Ludwig, Menzel

 

 

12.05.2012

 

(msf) Barnimliga:   1. FVStahl Finow Reserve – SV Biesenthal 90 5:4 (1:1)

 

Am 26. Spieltag der Barnimliga gewann die Reserve des 1. FV Stahl Finow ihr vorletztes Heimspiel gegen den SV Biesenthal 90 nach dramatischem Spielverlauf mit 5:4. Finow holt somit drei wichtige Punkte im Kampf um den Klassenerhalt und steigt in der Tabelle um einen Rang auf Platz 11.

Nach einer eher verhaltenen Anfangsviertelstunde wurde es eine abwechslungsreiche Begegnung bei guten äußeren Bedingungen. Nach einem Finower Fehler im Spielaufbau setzt Biesenthals Blanck seine Sturmspitze Christoph Blum mit langem Ball in Szene. Der Stoßstürmer setzt sich gegen Schwarz und Flecks durch und trifft zum 0:1 (17.). Der 1. FV Stahl zeigte sich geschockt und hatte bis auf einen  Fernschuss von Menzel, der die Lattenoberkante streifte, nicht viel zu bieten. So war der Ausgleich von Oliver Touhsaint in der 45. Minute durch einen streitbaren Foulelfmeter zu diesem Zeitpunkt eher glücklich.

Im zweiten Durchgang zeigte der Gastgeber mehr Engagement. Kurz nach Wiederanpfiff tankt sich Jan Durchstecher auf der linken Seite durch, seinen Rückpass kann Menzel aber nicht verwerten. In der 55. Minute setzt Durchstecher erneut zum Solo an und kann nur durch Foul von Biesenthals Keeper Wichert gestoppt werden. Erneut zeigt Schiedsrichter Hilbig auf den Punkt, erneut trifft Touhsaint – 2:1. Doch die Freude der Finower währte nicht lange. Binnen zehn Minuten drehte der Spielstand erneut und Biesentahl ging nach den Treffern von Ronny Kelpin (63.) und Roman Stasik (65.) wieder mit 3:2 in Führung. Wer nun dachte, Stahl ergibt sich seinem Schicksal und fügt sich in die Niederlage sah sich getäuscht. Nach schöner Einzelleistung überlässt Touhsaint Durchstecher den Abschluss, welcher jedoch den Ball aus bester Position am langen Pfosten vorbeisetzt. Touhsaint macht es dann in der 80. Minute aber besser. Nach Flanke von Scharf und Kopfballverlängerung von Kühn erzielt Finows Routinier seinen dritten Treffer per Direktabnahme zum 3:3. Nur vier Minuten später ist Michael Scharf auf der rechten Seite durch. Seine Eingabe nutzt Jan Durchstecher zum vielumjubelten 4:3. Kurz darauf wohl das kurioseste Tor des Tages. Steven Menzel sieht, dass Wichert zu weit vor seinem Kasten steht, und trifft mit Fernschuss aus dem Mittelkreis zum 5:3 (87.). Biesentahl traf zwischendurch noch den Pfosten und Grams kratzte einen Ball von der Torlinie. Der erneute Anschlusstreffer durch Bluhm kam jedoch zu spät, da Hilbig unmittelbar nach dem letzten Anstoss die Partie abpfiff. Bereits in der kommenden Woche gilt es für Stahl dann bei der Zweiten vom FSV Bernau, den Aufwärtstrend zu bestätigen.  

 

Finow mit: Görlitz, Flecks, Grams, Schwarz, Durchstecher, Kühn, Scharf (Heiduck), Schumacher, Touhsaint, Menzel,  Ludwig (Fisahn)

Biesenthal: Wichert, Sittig, Bluhm, Blanck, Grothe, Kelpin, Stasik, Bammel (Schönberg), Reichert, Richter, Canamares

 

 

 

 

 Erhard Preuß   

 Bauausführung GmbH 

 

           Sparkasse Barnim 

             

 

00384585