Landesklasse Nord   

1.Fc Finowfurt -1.FV Stahl Finow
 

Doppelschlag dreht das Spiel

                        

Schorfheide (MOZ) In einem spannenden Lokal-Derby in der Fußball-Landesklasse Nord schaffte es der 1. FV Stahl Finow, einen Spielstand von 0:1 noch zu seinen Gunsten umzudrehen. Das hat gefährliche Auswirkungen für die Nachbarn aus Finowfurt.

 

Das Derby gegen Stahl Finow wartete am 23. Spieltag auf die Mannen vom Trainerduo Andreas Prill und Rene Hertz. Während die Heimelf um Kapitän Robert Rückmann personell auf dem letzten Loch pfeift, zauberte Stahl Trainer Sven von Pruschak Torjäger Michel Jahn aus dem Hut. In der letzten Landesligasaison erzielte Finows Angreifer die meisten Treffer und eroberte sich die Torjägerkanone. In der Saison ist es das erste Spiel für "Schelle".

Finowfurt spielte in der ersten Halbzeit forsch nach vorn und kam zu ersten Chancen. In der 6. Spielminute scheitert Markus Döbel per Volleyschuss. Im Anschluss scheitert Oliver Gruhn mit seinem Schuss aus der Drehung. In der 15. Spielminute kommt Stahl Finow zur ersten Tormöglichkeit. Einen von der Verteidigung zu kurz abgewehrten Ball schießt Finows Hardy Egbert knapp am Tor vorbei.

Eine Minute später hat Oliver Gruhn den Führungstreffer auf dem Fuß. Per herrlicher Ballannahme und Ballmitnahme bringt sich Finowfurts Stürmer in eine gute Schussposition. Der Schuss streicht knapp am Pfosten vorbei. In der 21. Minute die erste nennenswerte Situation für Torjäger Michel Jahn. Einen Freistoß jagt Finows Angreifer über die Querlatte. In der 29. Spielminute kann Finows Verteidiger Michel Spitzer den agilen Finowfurter Angreifer Oliver Gruhn nur per Foul im Strafraum stoppen. Schiedsrichter Edries Bosharat (Panketal) deutet sofort auf den Elfmeterpunkt. Den fälligen Strafstoß verwandelt Robin Schwarz souverän zum 1:0. In der Nachspielzeit der ersten Halbzeit rettet die Querlatte für Finowfurt. Michel Jahn hatte vom Strafraumeck abgezogen.

Auch zu Beginn der zweiten Halbzeit hat Finowfurt Torchancen. Der frisch eingewechselte Fred Hörnicke erwischt Finows Torwart Enrico Jürgens fast auf dem falschen Fuß. Im letzten Moment klärt Finows Keeper zur Ecke. In der 51. Minute verpasst Robin Schwarz das Tor knapp. Sein Volleyschuss geht um Millimeter am Pfosten vorbei.

Mit einem Doppelschlag zwischen der 64. und 67. Minute dreht Finow die Partie. Einen Ballverlust in der Vorwärtsbewegung bestraft Steven Menzel eiskalt. Allein auf Finowfurts Keeper Robby Fabian zustürmend versenkt Finows Angreifer den Ball im langen Eck.

Beim zweiten Tor steht Michel Jahn goldrichtig und nutzt einen von der Latte ins Feld zurückspringenden Ball zum 1:2 Führungstreffer.

Finowfurt ist in der Folge geschockt und findet den Spielfaden nicht mehr. Nach vorn ging nichts mehr und hinten wackelte die Abwehr gehörig. Finow, beflügelt von der Führung, kam zu Chancen zur Resultats-Erhöhung. Steven Menzel und Justin Blum scheitern nur knapp.

Finow klettert nach dem Punktgewinn auf den siebten Tabellenrang. Finowfurt hingegen rutscht aus den Plätzen heraus, die für den Verbleib in der Landesklasse reichen würden. Am kommenden Spieltag wartet das nächste schwere Derby auf Finowfurt. Gegner im Fichtestadion ist Schorfheide Joachimsthal.

 

Finowfurt: Fabian, Dieck, Fengler, Brandenburg (46. Hörnicke), Mende, Schwarz, Döbel, Walter, Rückmann, Gruhn, Rumpel(72. Diezel)

 

Finow: Jürgens, Spitzer, Jürgens, Teske(34. Menzel), Maass, Blum, Jahn (85. Gensch), Röske, Scheuerecker, Egbert, Schwalm(Silinski)

       

 

 

 

 Erhard Preuß   

 Bauausführung GmbH 

 

           Sparkasse Barnim 

             

 

00373408