(msf) Barnimliga:   1. FVStahl Finow Reserve – SV Biesenthal 90 5:4 (1:1)

 

Am 26. Spieltag der Barnimliga gewann die Reserve des 1. FV Stahl Finow ihr vorletztes Heimspiel gegen den SV Biesenthal 90 nach dramatischem Spielverlauf mit 5:4. Finow holt somit drei wichtige Punkte im Kampf um den Klassenerhalt und steigt in der Tabelle um einen Rang auf Platz 11.

Nach einer eher verhaltenen Anfangsviertelstunde wurde es eine abwechslungsreiche Begegnung bei guten äußeren Bedingungen. Nach einem Finower Fehler im Spielaufbau setzt Biesenthals Blanck seine Sturmspitze Christoph Blum mit langem Ball in Szene. Der Stoßstürmer setzt sich gegen Schwarz und Flecks durch und trifft zum 0:1 (17.). Der 1. FV Stahl zeigte sich geschockt und hatte bis auf einen  Fernschuss von Menzel, der die Lattenoberkante streifte, nicht viel zu bieten. So war der Ausgleich von Oliver Touhsaint in der 45. Minute durch einen streitbaren Foulelfmeter zu diesem Zeitpunkt eher glücklich.

Im zweiten Durchgang zeigte der Gastgeber mehr Engagement. Kurz nach Wiederanpfiff tankt sich Jan Durchstecher auf der linken Seite durch, seinen Rückpass kann Menzel aber nicht verwerten. In der 55. Minute setzt Durchstecher erneut zum Solo an und kann nur durch Foul von Biesenthals Keeper Wichert gestoppt werden. Erneut zeigt Schiedsrichter Hilbig auf den Punkt, erneut trifft Touhsaint – 2:1. Doch die Freude der Finower währte nicht lange. Binnen zehn Minuten drehte der Spielstand erneut und Biesentahl ging nach den Treffern von Ronny Kelpin (63.) und Roman Stasik (65.) wieder mit 3:2 in Führung. Wer nun dachte, Stahl ergibt sich seinem Schicksal und fügt sich in die Niederlage sah sich getäuscht. Nach schöner Einzelleistung überlässt Touhsaint Durchstecher den Abschluss, welcher jedoch den Ball aus bester Position am langen Pfosten vorbeisetzt. Touhsaint macht es dann in der 80. Minute aber besser. Nach Flanke von Scharf und Kopfballverlängerung von Kühn erzielt Finows Routinier seinen dritten Treffer per Direktabnahme zum 3:3. Nur vier Minuten später ist Michael Scharf auf der rechten Seite durch. Seine Eingabe nutzt Jan Durchstecher zum vielumjubelten 4:3. Kurz darauf wohl das kurioseste Tor des Tages. Steven Menzel sieht, dass Wichert zu weit vor seinem Kasten steht, und trifft mit Fernschuss aus dem Mittelkreis zum 5:3 (87.). Biesentahl traf zwischendurch noch den Pfosten und Grams kratzte einen Ball von der Torlinie. Der erneute Anschlusstreffer durch Bluhm kam jedoch zu spät, da Hilbig unmittelbar nach dem letzten Anstoss die Partie abpfiff. Bereits in der kommenden Woche gilt es für Stahl dann bei der Zweiten vom FSV Bernau, den Aufwärtstrend zu bestätigen.  

 

Finow mit: Görlitz, Flecks, Grams, Schwarz, Durchstecher, Kühn, Scharf (Heiduck), Schumacher, Touhsaint, Menzel,  Ludwig (Fisahn)

Biesenthal: Wichert, Sittig, Bluhm, Blanck, Grothe, Kelpin, Stasik, Bammel (Schönberg), Reichert, Richter, Canamares

 

 

 Erhard Preuß   

 Bauausführung GmbH 

 

           Sparkasse Barnim 

             

 

00373625